Hausmittel gegen Schnarchen

1. Bei leichten Schnarchproblemen reicht es oftmals aus, nicht auf dem Rücken oder Bauch zu schlafen. Ein Positionswechsel kann wahre Wunder wirken, schlafen Sie auf der Seite! Ihr Partner kann Ihnen dabei helfen, Sie regelmäßig dazu zu ermahnen, auf der Seite zu schlafen.

2. Versuchen Sie es einmal damit, Ihr Kissen zu entfernen. Ohne ein im Weg liegendes Kissen kommt es oftmals zu keinen Geräuschen während des Atmens im Schlaf, was zu einer angenehmen, ruhigen Nacht für alle führt. Einfach mal ausprobieren, auch wenn es anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist.

3. Nehmen Sie Schlaftabletten? Das Problem ist, dass diese Medikamente häufig zu vermehrter Muskelentspannung führen und das Schnarchen dadurch verstärken. Ihr Schlafmangel könnte in Verbindung mit dem Schnarchen stehen, konsultieren Sie in diesem Fall bitte Ihren Arzt oder wenden Sie sich direkt an einen HNO-Arzt oder eine Schlafklinik. Durch diverse Tests kann man dann feststellen, was die Gründe für das Schnarchen sind.

4. Alkohol führt zu Schnarchproblemen (und zu abertausenden anderen Problemen!). Der Alkohol verstärkt das Schnarchen. Trinken Sie bitte weniger und vermeiden Sie es vor allem, kurz vor dem Schlafengehen noch zu trinken.

5. Sind Sie übergewichtig? Übergewicht erschwert das Atmen und kann so tiefen, ruhigen Schlaf stören. Besser Essgewohnheiten und vermehrte sportliche Aktivität reduzieren Ihr Körpergewicht, wenn Sie sich gefälligst auch zusammenreißen und Ihre Lebensgewohnheiten längerfristig umstellen. Kurzzeitige Verbesserungen helfen Ihnen in keinster Weise. Mit einem gesunden Körpergewicht reduziert sich Ihr Schnarchen.

6. Antihistamine und viele andere Medikamente können unter Umständen das Schnarchen verursachen oder verstärken, indem Sie die Kiefer- und Kehlenmuskulatur entspannen. Sollte das Schnarchen im Zusammenhang mit der Einnahme eines neuen Medikaments auftreten, so konsultieren Sie bitte Ihren Arzt, welcher Ihnen eventuell eine Alternative verschreiben kann, die verträglicher ist.

7. Singen kann Hals und Atemwege trainieren und stärken. Wenn Sie gerne singen, dann tun Sie das ruhig häufiger oder sogar in einem Chor oder einer Band. Dies sollte längerfristig das Schnarchen verringern.

8. Bei sehr starken Schnarchproblemen können eventuell nur spezielle Geräte oder notfalls auch operative Eingriffe Abhilfe verschaffen.

Schnarchen kann ein ernsthaftes Problem sein oder auf ein solches hindeuten. Häufig wird es nicht ernst genug genommen. Schnarchen kann jedoch in bestimmten Fällen zu gravierenden Problemen wie Impotenz, Depressionen, Schlafmangel oder Herzattacken führen. Von Beziehungsproblemen und Eheproblemen mal ganz zu schweigen!


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

Kommentieren